Constitution of Donetsk People’s Republic: Russian nationalism, clericalism and capitalism

Deutsche Übersetzung
guzcgoa4oog
The essence of the whole project of Donetsk People’s Republic can be put in one paragraph , taken from the end of the preamble of the Constitution:
“…establishment of a sovereign independent state, based on the restoration of a unified cultural and civilizational space of Russian World, on the basis of its traditional religious , social, cultural and moral values ​​, with the prospect of becoming a part of “Greater Russia” as halo territories of the “Russian World”.

Russian nationalism is indicated as the main ground of the new state- the phrase “Russian World”, for example, is found in the Constitution countless number of times.For example, in a declarative sense:

“…feeling itself like an integral part of the “Russian World” as Russian civilization …”

“…thinking about the indivisibility of fate of the whole “Russian World” and still willing to remain its partakers…”

“…remaining dedicated to ideals and values ​​of “Russian World” and honoring the memory of their ancestors …”

Also the “Russian World” is mentioned in a practical meaning, as a guidelines for state officials :

“Article 6.5. Public authorities in Donetsk People’s Republic while exercising its powers and performing of its duties, fully consider and respect traditional religious, social, cultural and moral values of “Russian World”.”

Obviously, the whole point of the ” Russian World ” is reduced to ” reunite ” with “Great Russia ” , that is, the Russian Federation , and then- to the assertion of dominance of those ” social, cultural and moral values ​​”. Such as , for example, the Russian Orthodox Church ( Moscow Patriarchate ) , which is raised to the status of state religion by the Constitution draft:

“…past experience and the role of Orthodoxy and Russian Orthodox Church (Moscow Patriarchate) are accepted and respected , also as a backbone of “Russian World”.”

“…confessing the Orthodox Faith (Christian Orthodox Catholic faith of Eastern Confession)of Russian Orthodox Church (Moscow Patriarchate) and recognizing its cornerstone of the “Russian World” …”

“Article 9.2. In Donetsk People’s Republic leading and dominant belief is the Orthodox faith (Christian Orthodox Catholic faith of Eastern Confession)professed by the Russian Orthodox Church (Moscow Patriarchate).”

“Article 4.2. Social policy of Donetsk People’s Republic aims to create conditions, ensuring a decent life and free human development , people’s welfare , access to the main material and spiritual benefits, based on understanding of the traditional religious , social, cultural and moral values.”

Besides the special privileged status of the ROC (MP) , any ” unwanted” religion can be declared outlaw :

“Article 21 …. nothing in this Constitution limits the Donetsk People’s Republic in the right to protect the public from the activities of religious sects according to the law.”

Any sort of confession from UOC(KP) to Protestant and Charismatic communities, at the desire, can be called a “sect». Taking into account the militant attitude of ROC (MP) to other churches, we can guess that in DPR it will have the full opportunity to make Orthodoxy not just the state religion but the only possible or even mandatory.

While constructing the ” Russian World ” authors of the Constitution decided to strengthen ” traditional family ” :

“Article 4.3. …state supports traditional family as union of man and woman registered in the manner prescribed by the law…”

Homosexual relationships are also not left without attention :

“Article 31.3. Any forms of perverted unions between people of the same sex are not acknowledged not allowed and will be prosecuted in DPR.”

Moreover they initiated anti-fertility policy by giving full human rights to the embryo :

“Article 3 … the recognition, observance, respect and protection of [ human rights ] – is the duty of the DPR, state authorities and public officials and are guaranteed from the moment of conception.”

“Article 12.2. Fundamental rights and freedoms are inalienable and belong to everyone from the moment of conception.”

Admirers of the ancient traditions of ” Russian World ” make it clear for us that non-traditional forms of family , homosexuality and a woman’s right to dispose of her body in a “people’s republic ” will be banned .

As for economic aspect, its’ also not okay. Contrary to the assurances of some “left” organizations, zealously supporting “popular revolt with social slogans” in eastern Ukraine , no socialization of private property is going to happen:

“Article 5.1Private, state, municipal and other forms of property are recognized and equally protected in DPR.”

“Article 28.1. The right of private property is protected by law.”

Private property do not even receive any social obligations in this Constitution, that definitely indicates the traditional capitalist values of leaders of DNR.

“Article 27.1. Every person has the right to freely use their abilities and property for entrepreneurial and other economic activities not prohibited by the law.”

“Article 37.1. … Intellectual property is protected by the law.”

The combination of ordinary bourgeois and national-religious norms result in project of reactionary, right-conservative and clerical state that can be only compared with Salazar’s Portugal, Franco’s Spain or Dollfuss’s Austria.
Neither socialist nor anti-fascist orientation of this ” people’s republic ” is possible. Here we have the second edition of Putin’s Russia , where priests and nationalists get the status of state ideologists, and anyone can be put behind bars for abortion, homosexuality and deviation from the “traditional values”.


Die Verfassung der Volksrepublik Donezk: Russischer Nationalismus, Klerikalismus und Kapitalismus

Übersetzung – Philomena
Der Kern des gesamten Projekts der Volksrepublik Donezk ist im Grunde in einem Absatz der Präambel ihrer Verfassung zu finden: „die Bildung eines souveränen unabhängigen Staates, der sich am Wiederaufbau des geeinten kultur-zivilisierten Raumes der Russischen Welt orientiert, auf der Grundlage seiner traditionellen religiösen, sozialen, kulturellen und moralischen Werte, mit Perspektive auf den Beitritt zu Großrussland als Aureole des Territoriums der Russischen Welt.“

Der Grundpfeiler des neuen Staates heißt im Klartext russischer Nationalismus. Die Wortverbindung „Russische Welt“ zum Beispiel trifft man in der Verfassung unzählige Male. Beispielsweise in deklarativem Sinn:

„…sich als integraler Bestandteil der Russischen Welt fühlend, als russische Zivilisation…“

„…die Unteilbarkeit des Schicksals der ganzen Russischen Welt denkend, und weiterhin ihr Teil bestehenbleiben wollend…“

„den Idealen und Werten der Russischen Welt treu bleibend und die Erinnerung der Vorfahren ehrend…“

Auch findet die „Russische Welt“ in praktischem Sinn Erwähnung, als Wegweiser für die Arbeit der staatlichen Organe:

„Artikel 6.5 Die Organe der staatlichen Macht der Volksrepublik Donezk berücksichtigen und respektieren bei der Realisierung ihrer Vollmacht und bei der Ausführung ihrer Pflichten die traditionellen religiösen, sozialen, kulturellen und moralischen Werte der Russischen Welt.“

Offensichtlich läuft der ganze Sinn dieser „Russischen Welt“ auf die Angliederung an „Großrussland“ hinaus, das heißt an die Russländische Föderation. Und im Weiteren darauf, dass die Dominanz dieser „sozialen, kulturellen und moralischen Werte“ gefestigt wird. Wie etwa die Russisch-Orthodoxe Kirche (Moskauer Patriarchat), die in diesem Verfassungsprojekt auf den Status einer Staatsreligion erhoben wird:

„Die historische Erfahrung und Rolle der Angehörigen der Russisch-Orthodoxen Kirche (Moskauer Patriarchat) werden anerkannt und respektiert, unter anderem als systembildende Säulen der Russischen Welt.“”

„…den orthodoxen Glauben (Christlich-Orthodoxen Katholischen Glauben mit östlichem Bekenntnis) der Russischen Orthodoxen Kirche (Moskauer Patriarchat) ausführend und ihn als Grundstein der Russischen Welt anerkennend…“

„Artikel 9.2 In der Volksrepublik Donezk bildet den primären und vorherrschenden Glauben das orthodoxe Glaubensbekenntnis (der Christlich-Orthodoxe Katholische Glaube mit östlichem Bekenntnis) der sich zur Russisch-Orthodoxen Kirche (Moskauer Patriarchat) bekennt.“

„Artikel 4.2 Die Sozialpolitik der Volksrepublik Donezk ist gerichtet auf den Aufbau von Bedingungen, die ein würdevolles Leben und eine freie Entwicklung des Menschen garantieren, sowie nationalen Wohlstand und Zugänglichkeit von materiellen und geistigen Grundgütern, auf Basis des Verständnisses traditioneller, religiöser, sozialer, kultureller und moralischer Werte.“

Abgesehen von dem besonders privilegierten Status der Russischen Orthodoxen Kirche (Moskauer Patriarchat), kann jede „unbequeme“ Religion als gesetzeswidrig angezeigt werden:

„Artikel 21. …nichts in der gegebenen Verfassung begrenzt die Volksrepublik Donezk in ihrem Recht auf Durchführung der Politik zum Schutz der Bevölkerung vor Tätigkeiten religiöser Sekten entsprechend des Gesetzes.“

Als „Sekte“ kann man nach Belieben jede Art von Konfession bezeichnen, angefangen mit der Ukrainischen Orthodoxen Kirche (Kiewer Patriarchat) bis zu protestantischen charismatischen Gemeinschaften. Wenn man die kriegerische Beziehung der ROK(MP) zu anderen Kirchen betrachet, kann man annehmen, dass sie in der Volksrepublik Donezk gute Möglichkeiten haben wird, die Orthodoxie nicht nur zur Staatsreligion zu machen, sondern zur einzig möglichen und sogar zwingenden Religion.
Beim Aufbau der „Russischen Welt“ haben die Autor*innen der Verfassung beschlossen, die „traditionelle Familie“ zu stärken:

„Artikel 4.3. …es wird die staatliche Unterstützung der traditionellen Familie als registrierte in gesetzlicher Ordnung gebildeteVereinigung von Mann und Frau geschützt…“

Auch homosexuelle Beziehungen blieben nicht unberücksichtigt:

„Artikel 31.3. Keine Formen entstellter Verbindungen zwischen Menschen gleichen Geschlechts werden in der Volksrepublik Donezk anerkannt, sie sind nicht erlaubt und werden strafrechtlich verfolgt.“

Obendrein haben sie den Kampf mit der Geburtenrate begonnen, indem sie Embryos schon die volle Rechtsfähigkeit geben:

„Artikel 3. …die Anerkennung, Einhaltung, Respektierung und Verteidigung [der Menschenrechte] ist die Pflicht der Volksrepublik Donezk, ihrer staatlichen Organe und amtlichen Personen und wird ab dem Moment der Zeugung des Menschen garantiert.“

„Artikel 12.2. Die Grundrechte und Freiheiten des Menschen sind unveräußerbar und gehören jedem Einzelnen seit dem Moment der Zeugung.“

Anhänger*innen der altertümlichen Tradition der „Russischen Welt“ geben uns zu verstehen, dass nicht-traditionelle Formen der Familie, homosexuelle Beziehungen und die Rechte der Frauen auf Selbstbestimmung an sich schon in der „Volksrepublik“ verboten sein werden.

Von ökonomischer Seite ist die Sache auch nicht so schön. Der Beteuerung einiger „linken“ Organisationen zuwider, die den „völkischen Aufstand mit sozialen Parolen“ in der Ostukraine eifrig unterstützen, ist von keiner Sozialisierung privaten Besitzes jemals die Rede:

„Artikel 5.1. In der Volksrepublik Donezk wird gleichermaßen privater, staatlicher, kommunaler und andere Formen des Eigentums anerkannt und geschützt.“

„Artikel 28.1. Das Recht auf Privatbesitz wird durch das Gesetz geschützt.“

In der Verfassung kommen dem Privateigentum in keinster Weise irgendwelche sozialen Verbindlichkeiten zu, was eindeutig auf die traditionellen kapitalistischen Werte der Führung der Volksrepublik Donezk hinweist.

„Artikel 27.1. Jeder hat das Recht auf freie Verwendung der Befähigungen über sein Eigentum für unternehmerische oder andere nicht durch das Wirtschaftsrecht verbotene Tätigkeiten.“

„Artikel 37.1. …Intellektuelles Eigentum wird vom Gesetz geschützt.“

Die Verbindung trivialer bürgerlicher Normen mit national-religiösen macht das Projekt zu einem reaktionären, rechtskonservativen und klerikalen Staat, der gewissermaßen mit Salazars Portugal, Frankos Spanien und dem Österreich von Dollfuß vergleichbar ist.
Es kann gar keine Rede sein von irgendeiner sozialistischen, geschweigedenn antifaschistischen Orientierung dieser „Volksrepublik“. Wir haben hier die zweite Ausgabe des Putinschen Russlands, in dem Popen und Nationalist*innen den Status staatlicher Ideolog*innen bekommen, und man für Abtreibungen,
Homosexualität und Abschweifung von „traditionellen Werten“ hinter Gittern landet.

Вам также может понравиться...

  • Denis Kautsman

    Уважаемый автор статьи!

    Вы вообще читали конституцию ДНР? Такое ощущение, что вы взяли весь свой текст из конституции какой-то отсталой африканской страны, назвав ее тайком про себя “ДНР”.

    Почему мне так кажется? Да вот, если посмотреть на официальном сайте ДНР, можно найти весь текст конституции. Она не спрятана, она ясна, русским языком написана. Вот перечислины все статьи, которые вы упомянули вы вашей статье: №6.5, 9.2, 4.2, 21, 4.3, 31.3, 3, 12.2, 5.1, 28.1, 27.1, 37.1. Две из них (№6.5, 4.3) просто-напросто не существуют. Остальные просто придуманны на месте. Вот например, вы говорите, что в №9.2 написано, что, мол, “в ДНР главная и самая распространенная вера – православие, исповедуемая Русской православной церквью.” А что же в настоящем №9.2 написано? “Религиозные объединения отделены от государства и равны перед законом.”

    А про геев что? Ни слова даже про разнополые отношения, не говоря уж про однополые. В №31.3, по-вашему, написано, что “любые формы извращенных союзов между людьми одного и того же пола не признаются и будут приследоваться в ДНР.” А вот ДНР с вами не согласна; там написано, что “трудоспособные дети, достигшие 18 лет, должны заботиться о нетрудоспособных родителях.” Вроде нормальный закон, не так ли? По крайней мере, не зверский анти-гейский закон, в который вы постарались его переписать.

    Я уважаю вашу точку зрении. Я за одну Украину. Но разве кто-нибудь может вам верить после такого вранья?

    П.С. ваша статья используется на Википедии в качестве источника про права человека в ДНР. Как вам не стыдно обманывать людей, которые не знают русского и не могут проверить достоверность ваших утверждений?

    (Since I’m bilingual, here’s the English translation of the above.)

    Dear author,

    Did you even read the actual constitution of the DPR? It’s almost as if you took the text from some backward African country’s constitution and secretly called it the DPR.

    Why do I say this? Well, if you know Russian and if you can Google things, you can easily find the constitution on the DPR’s official site. It’s not hidden, it’s very clear, and is written in Russian. Here I’ll list all of the articles that you mentioned in your article: 6.5, 9.2, 4.2, 21, 4.3, 31.3, 3, 12.2, 5.1, 28.1, 27.1, 37.1. Two of them (6.5 and 4.3) don’t even exist in the first place. The rest of them are just made-up nonsense. For example, you say that 9.2 says that the Eastern Orthodox faith as professed by the Russian Orthodox church is the leading and majority faith of the DPR, when in reality 9.2 says quite the opposite: “religious groups are separate from the government and are equal before the law.”

    And what about the gays? There’s not a single word in the constitution about heterosexual relationships, much less homosexual ones. According to your article 31.3 condemns homosexual relationships as perverted unions and promises to prosecute them. Although the actual consitution doesn’t exactly agree with your assertions, in that in it, article 31.3 says that “children that are of age (18) and that are capable of working must support their parents if the latter are not capable of working.” Hardly the barbaric sodomy law that you make it out to be.

    I respect your opinions. I am for a united Ukraine. However, can anybody trust what you write on this website after you so blatantly lied in this article?

    P.S. Your article is being used as a source about the human rights situation in the DPR. How can you with a functioning conscience lie to people who can’t check the veracity of your claims for themselves?

    Ссылка на саму страницу с конституцией / Link to the page itself with the constitution: http://dnr-online.ru/konstituciya-dnr/